Das "Wie": Die 6 Phasen der Mediation


1) Vorbereitung / Erstgespräch


Zeitintensiv, endet mit schriftlicher Mediationsvereinbarung, in der das "Wie" vereinbart wird (Ort, Zeit, Dauer, Abstand zwischen den Sitzungen, Beteiligte, Anwesenheit von Beratern, Kosten, Kostentragung, auch für etwa gewünschte Protokolle).
Vereinbarung wird danach zugeschickt, unterzeichnet zurück,
Frage und Inhalt in dieser Phase: "Wie wollen wir miteinander arbeiten?"


2) Informations- und Themensammlung


- offen formulieren, nicht Positionen/Ziele "aufschreiben"
- getrennt für jeden Teilnehmer, noch nicht gemeinsam, ungute Konfliktsituation lösen, bewertungsneutral
Frage in dieser Phase: "Worum geht es?"


3) Interessenklärung


Die Beteiligten fangen an zu verstehen, worum es ihnen selbst, aber auch den anderen geht. Suche nach der Interessenlage des jeweils einzelnen Teilnehmers, tiefes Nachdenken. Die Teilnehmer sollen die Interessen der anderen wahrnehmen, Ziel des Mediators in dieser Phase: Kooperationsbereitschaft zu entwickeln. Großer Zeitbedarf.
Frage in dieser Phase: "Was ist Ihnen dabei jeweils wichtig?"
Am Ende dieser Phase: Pause machen, Kopf und Körper lockern, neue Sitzpositionen einnehmen (alle Beteiligten), eventuell erst am nächsten Tag oder eine Woche später fortsetzen.


4) Kreative Ideensuche


Gemeinsam, alle einbeziehen; verschiedene Kreativitätstechniken stehen zur Auswahl: "Brainstorming", "Brainwriting", "Mindmapping", "Konfrontations- oder Umkehrmethode", Analogien/Bilder, Kartenabfrage
Frage in dieser Phase: "Was ist denn alles denkbar?"


5) Lösungsbewertung


Bewertung der Lösungsalternativen, Entscheidung für eine gemeinsam getragene Regelung.
Jeder bewertet, z. B. mit "+, - oder 0", mit Klebepunkten oder Bewertungsskala 1 - 10.
Mediator moderiert die Diskussion zu den Optionen, dabei sind "Killerphrasen" zu vermeiden. Der Mediator wird zum "kritischen Realitätsprüfer", wo er seinen beruflichen Hintergrund (RA, Notar, StB) einbringen darf (allerdings nur mit dem Hinweis, dass die rechtliche Abklärung Sache der Anwälte, StB, Notare der Beteiligten ist; hier kann also eine Unterbrechung zur Abklärung angezeigt sein). Sodann ist die Auswahl unter Berücksichtigung der zuvor erarbeiteten Interessen zu prüfen.
Frage in dieser Phase: "Was ist denn alles machbar?"


6) Abschluss/Vereinbarung/Umsetzung


Formulierung der Umsetzung der entschiedenen Lösung, einer die Mediation abschließenden, verbindlichen Vereinbarung, weiterer Schritte zu Umsetzung/Vollzug der vereinbarten Lösung
Vorgabe in dieser Phase: "So machen wir es!"